Schafe

Ruth Stoltenberg Fotografie

Schafe

Schafe sind überall im Senegal, so auch in Saint-Louis. Vielleicht vergleichbar mit den heiligen Kühen in Indien. Sie bedeuten ihren Besitzern sehr viel und sind oft Statussymbol. Leider ist diese Tierliebe für mich nicht nachvollziehbar, denn die meisten Schafe sind an einem sehr kurzen Strick in praller Sonne an einem Pflock am Straßenrand angebunden. Dieser Anblick war für mich schwer ertragbar. Schwerer als all die toten Schafe, die überall in unterschiedlichen Verwesungsstadien herumliegen. Da nur traditionell geschlachtete Schafe verzehrt werden dürfen, werden all die toten Tiere in den Fluss oder ins Meer geworfen – trotz der Hungersnot. Und einmal im Jahr, am Tabaski, dem muslimischen Opferfest, will es die Tradition, dass jede Familie ein Schaf schlachten muss. Nicht selten müssen sich die armen Familien dafür verschulden.

In meiner Serie widme ich mich den vielen toten Schafen, die am Strand liegen und sich – im Gegensatz zu all dem Plastik - langsam auflösen.

 

 

 

 

Sheep are everywhere in Senegal, including in Saint-Louis. Perhaps comparable to the sacred cows in India. They mean a lot to their owners and are often a status symbol. Unfortunately, this love of animals is incomprehensible to me, because most of the sheep are tied to a stake at the roadside by a very short rope in blazing sunlight. This sight was hard for me to bear. Heavier than all the dead sheep lying around everywhere in different stages of decay. Since only traditionally slaughtered sheep are allowed to be eaten, all the dead animals are thrown into the river or into the sea - despite the famine. And once a year, at Tabaski, the Muslim festival of sacrifice, the tradition wants each family to slaughter one sheep. It is not uncommon for poor families to have to go into debt for this.

In my series I dedicate myself to the many dead sheep that lie on the beach and - in contrast to all the plastic - slowly dissolve.